Fachjury eröffnet völlig neue städtebauliche Chance

Der Stadtpark mit der Fläche für den Realisierungswettbewerb und den Ideenteil
Der Stadtpark mit der Fläche für den Realisierungswettbewerb und den Ideenteil
Nachdem der Stadtrat am 17. November 2016 die Rahmenbedingungen für den Wettbewerb zur Gestaltung des Stadtparks beschlossen hatte, sollten am 13. Januar 2017 die Auslobungsunterlagen mit der Fachjury abgestimmt werden.
Die Preisrichtervorbesprechung brachte allerdings eine völlig unerwartete und weitreichende Änderung im Verfahren mit sich:
Bisher war für die Neugestaltung des Stadtparks ein Realisierungswettbewerb für die Stadtparkfläche, die nördliche Zumsteinwiese sowie die westliche Anbindung zur Salzstraße vorgesehen.
Nun hat das Preisgericht, bestehend aus namhaften Landschaftsarchitekten und Stadtplanern sowie Oberbürgermeister, Vertreter der Stadtratsfraktionen und des Baureferats - einstimmig empfohlen, dem Realisierungswettbewerb einen Ideenteil anzufügen. Dieser soll die benachbarten Freiräume des Königsplatzes, des Linggparkes sowie der ZUM mit betrachten. Darin sieht man die nahezu einmalige städtebauliche Chance, die historische Stiftstadt über Freiräume mit der Reichsstadt zu verknüpfen. Deren ganzheitliche Betrachtung sei dringend erforderlich, um ein nachhaltiges stimmiges Konzept auch für nachfolgende Generationen entwickeln zu können. Von der räumlich zusammenhängenden Sichtweise profitiere die Allgäuer Festwoche, die alle verfügbaren Freiflächen am und im Stadtpark nutzt, ebenso wie die ZUM.
Während der Realisierungsteil im Umgriff erhalten bleibt, liefert der angegliederte Ideenteil darauf abgestimmte Zukunftsperspektiven. Durch ihn bekommt die Stadt Kempten eine Vielzahl von Möglichkeiten an die Hand, die Verbindung von Stiftsstadt und Reichsstadt erfolgreich zu stärken und hochwertig weiter zu entwickeln.
Eine weitere Anregung des Preisgerichtes war, die Planung zur Zufahrt der Tiefgarage zu überdenken und eine städtebaulich angemessene Lösung zu finden. Parallel zum Wettbewerbsverfahren soll daher nun die Zufahrt zur Tiefgarage der Sparkasse überarbeitet werden.
Die Auslobungsunterlagen werden nun entsprechend überarbeitet und angepasst. Zudem wird der Terminplan für das weitere Wettbewerbsverfahren neu definiert.
Der frische Wind für den Stadtpark weht immer noch, jetzt sogar etwas stärker, auch über die benachbarten Flächen des Königsplatzes, Linggparkes sowie der ZUM.