Jahr 2017

30 Jahre Städtepartnerschaft Trient und Kempten

7. Juli 2017. Auf Einladung des Trienter Bürgermeisters Alessandro Andreatta reiste Oberbürgermeister Thomas Kiechle mit einer Delegation nach Italien. Im Palazzo Geremia unterschrieben beide Stadtoberhäupter im Ehrenbuch der Stadt Trient, um die Städtepartnerschaft zu bekräftigen.

Besuch in Trient
Besuch in Trient
Als Geschenk hatte Oberbürgermeister eine Parkbank aus Holz überreicht, die neben dem im Mai 1987 gepflanzten roten Ahorn im Dante-Park von Trient zum Verweilen einladen soll.

Gleichzeitig wurden in Trient die „Feste Vigiliane“ gefeiert. Diese sind Festtage zu Ehren des Schutzheiligen St. Vigilius, bei dem die bürgerliche und religiöse Geschichte der Stadt wieder zum Leben erweckt wird. Dabei ändert die ganze Stadt ihren Lebensrhythmus und verwandelt sich sowohl tagsüber als auch nachts in eine große mittelalterliche Schaubühne.

Dazu gehört auch der Wettstreit um die Gans, der „Palio dell’Oca“, an dem regelmäßig ein sportliches Team aus Kempten teilnimmt. Es handelt sich um ein Flößerrennen auf dem Fluss Etsch, bei dem über 50 Mannschaften zuerst ihr eigenes Floß bauen und am nächsten Tag einige nicht ganz ungefährliche Hindernisse überwinden müssen. Auch die Geschwindigkeit spielt eine große Rolle. Dieses Mal konnten sich sechs Kemptener Rugby-Spieler gegen meist ortsansässige Lokalmatadoren im hinteren Mittelfeld platzieren.

Nicht nur im Jubiläumsjahr finden zahlreiche Begegnungen mit Trient statt: Fußballer des TSV Kottern nutzen die Möglichkeiten Trients für jährliche Trainingslager, rege Brieffreundschaften sind entstanden zwischen einer Grundschule in Trient und der Kemptener Nordschule, am Cambodunum Cup, dem internationalen Jugendfußballturnier in Kempten, nahmen in diesem Jahr vier Mannschaften aus Trient teil und bei den Schultheatertagen begeisterte eine junge Theatergruppe aus Trient mit dem Stück „Orlando furioso“ die Zuschauer.

Die Künstlergruppe „La Cerchia“ aus Trient stellt Ende des Jahres 2017 in der Galerie Kunstreich in Kempten ihre Werke aus. Die Künstler von „La Cerchia“ pflegen seit über 20 Jahren auch eine enge Freundschaft mit dem Kemptener Kunstkabinett.

Dies sind nur einige Beispiele enger Beziehungen der beiden Städte, die übrigens bis in die gemeinsame römische Vergangenheit reichen. Tridentum und Cambodunum waren schon damals durch die Via Claudia Augusta verbunden und galten im fortgeschrittenen 1. Jahrhundert nach Christus als wichtige Zentren innerhalb ihrer Provinzgebiete.

„Eine bedeutende Metropole mit mittelalterlichem Aussehen“ – so beschrieb im Mai 1987 die Allgäuer Zeitung die mittlerweile auf über 120.000 Einwohner angewachsene italienische Stadt Trient nach der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages.
Voraus gegangen waren fast zehn Jahre freundschaftliche Kontakte zwischen der Trienter Polizei und der IPA (International Police Association), Sektion Kempten.

 zurück zur Übersicht