Jahr 2017

Eröffnung der Allgäuer Festwoche 2016: Wir im Allgäu – heimatverbunden und weltoffen

13. August 2016. Auf die besondere Bedeutung von Europa ging der Kemptener Oberbürgermeister Thomas Kiechle in seiner Rede bei der Eröffnung der Allgäuer Festwoche ein: „Für uns alle ist die Bindung in die Europäische Union eine ganz zentrale Zukunftsfrage.“ 

Oberbürgermeister Kiechle
Oberbürgermeister Kiechle
"Heimat zu bewahren, geschieht für uns unter dem Leitmotiv der Nachhaltigkeit", betonte Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle in seiner Rede: "Es geht um den Einklang zwischen Bewahren und Fortschritt. Das bedeutet, Verantwortung für die nachkommende Generation zu übernehmen, mit Augenmaß und Weitblick zugleich und Ehrfurcht vor der Schöpfung. Mit vielen Maßnahmen, ob im Umwelt- und Naturschutz, bei der Schaffung solider kommunaler Finanzen, der Bereitstellung von Infrastruktur, bei Bildung, Integration und Bürgerbeteiligung zeigt sich unsere Stadt zukunftsorientiert. Die Anerkennung dafür ist die Auszeichnung "nachhaltigste Stadt Deutschlands mittlerer Größe 2015". Das ist uns Ansporn und Verpflichtung, diesen Weg mit Nachdruck weiter zu gehen."
Oberbürgermeister Kiechle ging in seiner Rede auch auf die Zukunft Europas ein: „Viele Menschen wenden sich von der europäischen Idee ab. Vielleicht hat man auch unterschätzt, dass diese Wirtschaftsgemeinschaft mit einheitlicher Währung noch deutlich stärkeren Zusammenhalt benötigt. Für uns alle ist die Bindung in die Europäische Union eine ganz zentrale Zukunftsfrage. Davon bin ich zutiefst überzeugt. Wir sollten die großen Errungenschaften, die Europa hervorgebracht hat, nicht vergessen. Völkerverständigung, Aussöhnung, Vertrauen, Frieden, Freiheit, Demokratie, Menschenrechte. All dies klang doch aus den Trümmern der geschichtlichen Stunde null, nach den Wirren des zweiten Weltkriegs, der Erfahrung von Flucht, Vertreibung, also dem Heimatverlust vieler Menschen, wie eine Utopie. Aber sie hat funktioniert, wie man nach 70 Jahren Frieden unter den Mitgliedsstaaten der EU weiß. Für ein geeintes Europa müssen wir kämpfen. Es ist Heimat und Weltoffenheit zugleich. Europa ist unsere Zukunft, das können wir aus unseren geschichtlichen Erfahrungen heraus nur doppelt unterstreichen.“
Die ausführliche Rede lesen Sie hier als pdf.

Franz Josef Pschierer

Der Bayerische Staatssekretär für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Franz Josef Pschierer, lobte das Allgäu „als eine der stärksten Industrieregionen Deutschlands“. Hier „stimmt der Branchenmix. Wir haben eine sehr breit aufgestellte und ausgewogene Wirtschaftsstruktur, aber wir dürfen uns auf diesen Erfolgen nicht ausruhen, denn die Konkurrenz schläft nicht. Viele erfolgshungrige Länder wollen dahin, wo wir in Bayern, wo wir im Allgäu schon sind – nämlich an die Spitze. Deshalb müssen wir alles dafür tun, damit wir auch in Zukunft mit der Weltspitze mithalten können.“

Im Anschluss an die offizielle Eröffnung im Kornhaus folgte der Rundgang über die Messe mit Oberbürgermeister Thomas Kiechle, Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Staatsminister Franz Josef Pschierer, Thomas Kreuzer (MdL) und vielen anderen Ehrengästen.

 

Zwei Allgäuerinnen, die das Publikum mit ihrer mehrfach prämierten Musik begeisterten: Inka Kuchler und Irene Schindele - die Vivid Curls.

Die Kemptener Trachten- und Volkstumspflegevereine Bergmännle, Edelweiß, Kempter Meise und die Unterillertaler zeigten ihr Können.


Die Stadtkapelle Kempten bei ihrem gelungenen Auftritt im Kornhaus.

Beim Messerundgang wurde auch die Sonderschau "Kompetenz am Bau" besichtigt.

Weitere Informationen zur Festwoche erhalten Sie auf www.festwoche.com.

 zurück zur Übersicht