Energiezukunft 2020

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kempten (Allgäu)

Das Integrierte Klimaschutzkonzept "Energiezukunft 2020" aus dem Jahr 2011 kann heute als der Vorgänger des im Masterplan 2050 erarbeiteten Kemptener Klimaschutzkonzepts gesehen werden.

Bis zur Verabschiedung des Masterplan-Konzepts im Dezember 2013 galt das Papier "Energiezukunft 2020" als die Handlungsanleitung, mit der die Klimaschutzaktivitäten in der Stadt Kempten (Allgäu) bis ins Jahr 2020 strukturiert umgesetzt werden sollten. Erstellt wurde das Klimaschutzkonzept vom Energieteam der Stadt Kempten in Zusammenarbeit mit dem Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!).

Download "Energiezukunft 2020 - Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Kempten (Allgäu)" (pdf, ca 4,5 MB, Stand Februar 2011) >
   

Grafik Endenergieverbrauch Stadt Kempten im Jahr 2006
Grafik Endenergieverbrauch Stadt Kempten im Jahr 2006
Basis des Konzeptes "Energiezukunft 2020" der Stadt Kempten (Allgäu) ist eine umfangreiche Analyse der klimarelevanten Daten der Stadt Kempten des Jahres 2006. Diese Ist-Analyse macht deutlich, in welchen Bereichen in Kempten Energie verbraucht wird. Die Verteilung des sogenannten "Endenergieverbrauchs", also der Energie, die tatsächlich beim Endverbraucher ankommt, zeigt dass die Industrie- und Gewerbebetriebe die meiste Energie verbrauchen, dicht gefolgt vom Verkehr und den privaten Haushalten. Der Energieverbrauch der städtischen Gebäude beläuft sich auf 2 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Kempten.

Aufbauend auf der Ist-Analyse und einer sogenannten "Potenzial-Analyse", in der Energie-Einspar- und Effizienzpotenziale sowie die Möglichkeiten der Erzeugung regenerativer Energien für die Stadt Kempten aufgezeigt werden, entwirft das Konzept ein Zielszenario für das Jahr 2020: Verringerung des Endenergieverbrauchs und der CO2-Emissionen in Kempten um ca. 20 Prozent (im Vergleich zum Basisjahr 1990). Um dieses Ziel zu erreichen, führt das Konzept konkrete Maßnahmen in sechs Handlungsfeldern auf:

  • Städtische Planung
  • Kommunales Gebäudemanagement
  • Energieversorgung
  • Mobilität
  • Interne Organisation
  • Öffentlichkeitsarbeit

Weiterentwicklung im Pilotprojekt Masterplan 2050 >