Home ->  Bürger Büro -> Planen & Bauen -> Stadtentwicklung -> ISEK Kempten -> Ausgangssituation

Ausgangssituation

Auf politischer Ebene hat die Stadt Kempten im Jahr 2009 strategische Ziele für eine langfristige und ganzheitliche Ausrichtung der Stadtentwicklung beschlossen, die Handlungsleitfaden für die nächsten Jahre sein sollen:
  • Kempten (Allgäu) als das wirtschaftliche Zentrum der Region zu stärken,
  • möglichst allen jungen Menschen ihren Platz in der Arbeitswelt und in der Gesellschaft zu ermöglichen,
  • den demographischen Wandel aktiv zu gestalten,
  • den Klimaschutz vorbildlich voranzubringen und
  • im städtischen Haushalt schuldenfrei zu sein.

Diese strategischen Ziele bilden den Rahmen für die kommunalpolitischen Entscheidungen und das Verwaltungshandeln. Da die Stadt Kempten darüber hinaus über vielfältige Einzelkonzepte zur Stadtentwicklung verfügt, deren gegenseitige Wechselwirkungen und Abhängigkeiten bislang nicht umfassend dargestellt wurden, galt es, im vorliegenden Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISK) diesen Schritt zu vollziehen und im Ergebnis ein flexibles, informelles Planungsinstrument zu erhalten, das eine konzeptionelle Gesamtperspektive der Stadtentwicklung für die nächsten 10 bis 15 Jahre formuliert.

Vor diesem Hintergrund beauftragte die Stadt Kempten das Büro UmbauStadt GbR aus Weimar mit der Erarbeitung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK). Mit der Fortschreibung der vorhandenen städtischen Entwicklungsplanungen zu einem zusammenfassenden, umsetzungsorientierten ISEK soll der integrative und prozessuale Ansatz gestärkt werden.

Das ISEK bezieht sich auf das gesamte Stadtgebiet Kemptens.

Ziel ist die Entwicklung einer Gesamtstrategie, die Stadtgebiete unterschiedlicher Qualität erfasst, Entwicklungspotenziale identifiziert und mögliche Handlungsoptionen benennt. Dabei fanden unterschiedliche Maßstabsebenen Berücksichtigung, die von gesamtstädtischen Entwicklungszielen bis zum Einzelprojekt reichen. Die Stadt Kempten (Allgäu) soll damit in die Lage versetzt werden, Einzelmaßnahmen mit gesamtstädtischen Zielstellungen in Übereinstimmung zu bringen. Eine schlüssige Strategie zur Neuordnung der Stadtsanierung verbunden mit der Möglichkeit einer Fördermittelakquise für Einzelprojekte bildet das Ergebnis der Arbeiten, die in einem Bericht zusammengefasst sind.

Eine Lenkungsgruppe bestehend aus Vertretern der Stadtverwaltung, der Regierung von Schwaben/Städtebauförderung und des Gutachterbüros UmbauStadt begleitete den Erstellungsprozess des ISEK Kempten.

 


Strategische Ziele