Home ->  Bürger Büro -> Umwelt, Klimaschutz & Wohnen -> Hochwasserschutz

Hochwasserschutz

Das Hochwasser an Pfingsten 1999 hat 89 Jahre nach dem Jahrhunderthochwasser vom 15.06.1910 wieder Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kempten (Allgäu) in Mitleidenschaft gezogen.

Von der Überschwemmung betroffen war hauptsächlich das Gebiet nördlich des Illersteges, insbesondere der Wohnbereiche zwischen Iller, Rottachstraße, Kantstraße und Adalbert-Stifter-Weg.

Das Hochwasser hielt sich innerhalb der Grenzen der am 14.02.1969 erlassenen städtischen "Verordnung über die Festsetzung der Überschwemmungsgebiete in der Stadt Kempten (Allgäu)", die aufgrund der Erkenntnisse des Jahrhunderthochwassers von 1910 festgelegt wurden.

Der Grenzverlauf der Überschwemmungsgebiete erfahren Sie weiter unten im Text.

Die Hochwasserfreilegung der an Pfingsten getroffenen Bereiche wurde in die Wege geleitet.
Ein hundertprozentiger Schutz vor Naturkatastrophen ist jedoch nicht möglich.
Bis zum Abschluss dieser Maßnahmen - aber auch danach - kann es aufgrund extremer Witterungssituationen wieder zu Überschwemmungen kommen.

Maßnahmen
Vorbeugende Maßnahmen:

  • Heizöl oder Flüssigkeitstanks fachgerecht befestigen (z.B. verankern, verkeilen); Anschluss- und Versorgungsleitungen gegen ein Abreißen sichern. Gefüllte Tanks haben weniger Auftrieb als leere! 
  • Keine wassergefährdenden Flüssigkeiten/Stoffe im Keller- und Garagenbereich lagern! 
  • Hausinterne Strom- und Gasanlagen hochwasserfrei verlegen oder umrüsten lassen, evtl. FI-Schutzschalter einbauen; evtl. sollte auch eine Möglichkeit vorgesehen werden, den Keller stromlos zu schalten. 
  • Für das Abdichten von Kellerfenstern, Hauseingängen etc. können Sandsäcke, Schaltafeln, dicke Folien und Silikon vorgehalten werden. 
  • Urlaubsplanung: bei Abwesenheit ggf. Schlüssel oder Anschriften, Telefonnummern von Verwandten oder Bekannten bei Ihrem Nachbarn hinterlassen 

Warnungen zu einem möglichen Hochwasser erfolgen über den lokalen Radiosender RSA sowie durch Lautsprecherdurchsagen der Polizei und Feuerwehr.

Maßnahmen bei drohendem Hochwasser:

  • Wenn erforderlich, Wohnungen verlassen (hilfsbedürftige Personen wenden sich an Nachbarn oder die Feuerwehr, ggf. am Fenster bemerkbar machen). 
  • Unbedingt auf amtliche Durchsagen im Radio oder über Lautsprecher achten. 
  • Informieren Sie grundsätzlich Ihre Nachbarn, insbesondere ältere und hilfsbedürftige Personen und denken Sie auch an Ihre ausländischen Nachbarn. 
  • Entfernen Sie Ihre Fahrzeuge aus hochwassergefährdeten Garagen und Parkplätzen; Fahrzeuge in Tiefgaragen sollten bereits bei einer Hochwasserwarnung entfernt werden. 
  • Räumen Sie Kellerräume und Garage, soweit dies möglich ist. Sobald Wasser in die Kellerräume eindringt, verlassen Sie diese Sofort > Lebensgefahr!!! Am Besten dort keine wertvollen Gegenstände lagern! 
  • Heizungsanlage rechtzeitig abschalten, ggf. Ölzufuhr und Gasventile schließen. 

Persönliche Vorsorgemaßnahmen

  • Mappe mit persönlichen, wichtigen Papieren und Dokumenten bereithalten. 
  • Persönliches Gepäck (Kleidung, Schlafsack, Gummistiefel, ... usw.) zusammenstellen. 
  • Wichtige Medikamente bereithalten. 
  • Denken Sie beim Verlassen der Wohnung an Ihre Nachbarn! 

Bei Stromausfall im Gebäude:
Insbesondere

  • Batteriebetriebenes Radio mit Ersatzbatterien 
  • Taschenlampe mit Ersatzbatterien 
  • Kerzen, Zündhölzer, Feuerzeug  

bereithalten.

Wichtige Telefonnummern:

Polizei 110 (Notruf)
Feuerwehr 112 (Notruf)
Rettungsleitstelle 19222
Katastrophenschutz/
Bürgertelefon Hochwasser 0831 2525-311
Allgäuer Überlandwerk 0831 2521-222
Erdgas Kempten - Oberallgäu 0800-1828384

Rufen Sie diese Nummern nur bei wirklichen Notfällen an!

Der Radiosender RSA ist über die Frequenzen 88,1 MHz und 96,7 MHz (Luft) sowie 92,0 MHz (Kabel) zu empfangen.

Auch nach dem Hochwasser weiterhin Presse und Radio verfolgen.
Dort werden Hinweise zur Schadensbewältigung bekannt gegeben.

Grenzen des Überschwemmungsgebietes Kempten Südlich der Nordbrücke:
Vom Illersteg in nordwestlicher Richtung zur Einfahrt der ehem. Prinz Franz Kaserne; entlang der Westseite der Rottachstraße einschließlich Eingangsbereich Staatl. Hochbauamt/Wasserwirtschaftsamt. Bei der Kreuzung Madlenerstraße in nordwestlicher Richtung bis zum westlichen Ende des Adalbert-Stifter-Weges, von dort nach Nordosten entlang der Südseite des Gebäudes Kantstraße 24 und 24 1/2 zur Rottachstraße, entlang der Rottachstraße (mit einem Teilbereich des Kath. Friedhofes) zur Kreuzung Adenauerring und zur Nordbrücke.
Auf der Ostseite der Nordbrücke in Richtung Süden entlang der Ostseite des Augartenweges bis zur südlichen Einmündung der Straße "Am Augarten". Ab dem Umspannwerk "Blatternhaus" entlang der Krone des Illerdammes bis zum Wehr bei der St. Mang Brücke.

Nördlich der Nordbrücke:
Der Bereich zwischen Adenauerring und südlich der Rottach.
Auf der Ostseite der Polizeidirektion verläuft die Grenze der Oberkante des Manges zur Iller entlang bis zum nordöstlichen Ende des Grundstückes Fl.Nr. 3120/3, Gem. Kempten (südöstlich Gebäude Unterwanger Str. 10). Östlich der Nordbrücke ist der gesamte Seggersbogen einbezogen.
Im weiteren Verlauf der Iller bis zur nördlichen Stadtgrenze liegen noch verschiedene ufernahe landwirtschaftliche Flächen und ein Teilbereich der Riederau im Überschwemmungsgebiet.


Wetterwarnungen 
Aktuelle Warnhinweise
Informationen und gesammelte Links zum Thema Wetter- und Hochwasserwarnungen:
mehr nächste Seite

Hochwassernachrichtendienst 

Verordnung über die Festsetzung der Überschwemmungsgebiete in der Stadt Kempten