Jahr 2016

Familiengeschichten – Die griechischen Götter und ihre Kinder

30. Mai 2016. Über die große, nahezu unübersichtliche Familie der griechischen Götter spricht Dr. Astrid Fendt bei einem Vortrag im Alpin-Museum, Saal 2 am Donnerstag, 23. Juni 2016, um 19 Uhr.

Astrid Fendt
Astrid Fendt
Das Rahmenprogramm der Kemptener Sonderausstellung "Beim Zeus! Geschichten von Göttern und Helden" im Alpin-Museum bringt ein weiteres Highlight. Nach zwei bereits sehr gut besuchten Vorträgen von den Fachexperten Prof. Ulrich Sinn über das antike Asyl-Recht und Dr. Florian Knauß über die Welt antiker Götterbilder folgt nun ein dritter Vortrag „Familiengeschichten – Die griechischen Götter und ihre Kinder“  mit anschließender Führung durch die Kemptener Sonderausstellung.

Frau Dr. Astrid Fendt, klassische Archäologin, Kunsthistorikerin und Konservatorin der
Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek in München erzählt am Donnerstag, den 23. Juni um 19 Uhr im Alpin-Museum antike Familiengeschichten und beantwortet gerne die Fragen der Teilnehmer persönlich während der Führung.

Die griechischen Götter bilden mit ihrem Oberhaupt Zeus eine große, nahezu unübersichtliche Familie. Zeus und seine Geschwister hatten viele Kinder, von denen jedoch nicht alle zu den olympischen Göttern zählen. In dem 30minütigen Vortrag wird mit Hilfe der überlieferten literarischen Quellen und archäologischen Zeugnisse der weitverzweigte Stammbaum der Olympier vorgestellt. Im Anschluss an den Vortrag findet ein Rundgang durch die Ausstellung statt, in dem an ausgewählten Objekten das nicht immer einfache und bisweilen recht turbulente Familienleben der griechischen Göttinnen und Götter nachvollzogen wird. Die Bilder und Geschichten der Götter wiederum spiegeln die Vorstellungen, Gewohnheiten und Verhaltensweisen der Menschen im antiken Griechenland und gewähren somit einen Einblick in das soziale Gefüge der damaligen Gesellschaft.

Die Sonderausstellung „Beim Zeus!“, die am 5. März ihre Tore öffnete, präsentiert seltene antike Vasen, Steinplastiken, Weihgaben aus Ton und wertvolle Schmuckstücke aus den reichen Beständen der Münchner Antikensammlungen und der Glyptothek. Außerdem werden ausgewählte römische Funde aus Cambodunum die bedeutenden Münchner Kunstwerke bereichern und vervollständigen. Die jüngeren Besucherinnen und Besucher werden von „Leo“, dem Museumscartoon, auf dem Aktivpfad durch die Sonderausstellung geführt.

Wegen begrenzter Platzzahl wird für den Vortrag um Anmeldung gebeten unter 0831/2525-369 oder museenE-Mail at Zeichenkempten.de. Der Eintritt ist frei.

 zurück zur Übersicht